Seraph of flare Seraph of flare
Name -Karina- IMG
Contact Send pm
Member Userpage
Website Meine super Geschichte
Experience 410
 
Last visit 03/21/2010 11:13 AM
 
Beginner in guild "Astro City"
IMG

Gallery   Exams   2nd account   Statistics IMG
  Pets   Realty   Wardrobe   Shop   Cuddle toys

IMG
Age: Alter: Mein Alter hab ich schon lange vergessen !
Location: Wohnort: Ich wohne im Himmel auch wenn ich Tage lang durch die Nächte der Erde wandere oder wunderschönen Lichtern hinterher jage
Parents: Eltern: Ich kann mich nicht erinnern jemals Eltern gehabt zu haben. Für mich sind meine Freunde meine Familie.
Siblings: Geschwister: Genau so ist das auch mit meinen Geschwistern. Aber wir wurden vor langer Zeit getrennt und nun haben wir uns aus den Augen verloren.
Relationships: Familienverhältnisse: Da meine Freunde meine Familie ist sind meine Familienverhältnisse immer harmonisch und entspannt. Wenn ich mich mal mit jemanden streite, und das kommt ja mal vor, vertragen wir uns immer bald danach.
Character: Charakter: Ich bin immer nett was vielleicht auch daran liegt das ich sehr schüchtern bin. aber ich werde durch meine Freunde gestärkt. Ich liebe Lichter und Farben so wie die Nächte der Erde. Handwerklich bin ich auch sehr begabt. ^^
Duties: Aufgaben: Meine Aufgabe ist es für die kleinen Lichter der Erde zu sorgen. Ich passe auf dass das Licht einer Kerze nicht vom Wind so schnell gelöscht wird oder das man die Sterne am Himmel sehen kann wenn sie von der Dunkelheit verschlungen werden. Ich kann nur mit vorhandenem licht arbeiten also es manipulieren oder verstärken. ich benutze meine Fähigkeit auch zur Abwehr oder als Angriff.
Past: Vergangenheit: Meine erste Erinnerung sind Lichter und Farben die vor mit tanzten. Bald erkannte ich meine Geschwister und Freunde. Zuerst wohnten wir alle gemeinsam zusammen doch in einem der großen Kriege verlor ich meine Geschwister aus den Augen. Nie hatte ich sie je wieder gefunden und meine Erinnerung an sie ist schon fast vollkommen verblasst. danach folgten noch weitere Kriege aber auch Jahrhunderte in denen frieden herrschte. Heute kann ich mir ein Leben ohne meine Freunde nicht mehr vorstellen und ich liebe jeden einzelnen Tag.
About your element: Element: Ich liebe mein Element vielleicht auch weil es das erste war was ich sah. Es hat mir schon sehr oft geholfen in brenzligen Situationen. deswegen bin ich auch an helles Licht gewöhnt. aber das Mondlicht ist mein Lieblingslicht.

  Risings and spells

Jedes Jahr komme ich auf die Erde zurück um bei einem Fest mitzumachen das die Menschen St. Martin nennen. Ich fühle mich umgeben von Lichtern immer wohl. Doch dieses Jahr sog ein unheimlicher Wind auf, der drohte alle Kerzen ihr Licht zu berauben. Damit das Fest nicht aufgegeben wird musste ich versteckt und unsichtbar jedes Licht bewachen und verstärken.
es war sehr anstrengend alle Lichter zu beschützen aber bis zum Schluß habe ich alle bewacht und den Lichtschein bewahrt.
Ich denke das hat den hohen Engeln so gefallen das sie mich zum Erzengel schlugen.

Ich war wieder unterwegs durch die Straßen der Nacht.
Aber es war eine besondere nacht für die Menschen. Sie feierten den neuen Beginn ihres Jahres. Eine große Menschengruppe hatte sich versammelt und starrte in den Himmel. Bald hörte ich laute Knalle und bald darauf entstand am Himmel ein Feuerwerk aus Licht. Es faszinierte mich unglaublich und machte mich glücklich. Doch beim nächsten Kanal entstand keine Lichter. Und danach auch nicht.
Ich fragte mich warum und schaute genauer hin. Dann erkannte ich kleine Dämonen Kinder die mit dem Licht spielten so das es erlosch bevor es erstrahlen konnte. Einer nach dem anderen verpuffte sofort. Ich machte mich für die Menschen unsichtbar und flog zu den Dämonen Kindern hoch. Leider konnte ich sie nicht abhalten und so verstärkte ich das Licht so das es trotzdem weiter glühte.
So rettete ich das Fest der Menschen.

Als ich hier kam war ich klein
Selten fiel mir das Richtige ein
Ich wurde zum Engel vom Lichte
Schrieb malte machte Gedichte

Immer besser wurde was ich gemacht
Schnell waren Meisterwerke geschaft
Als Engel lebe ich schon lann
Aber endlich und heute dann

Werde ich einer der Großen sein
Ich Throne des Lichtes Schein


  As I became an angel...  As I became an angel...
Lichtschein

Mich haben schon immer Lichter magisch angezogen.
In meiner Zeit als Mensch saß ich oft stundenlang nachts unter dem wunderschönen Sternenhimmel.
Und auch als Himmlisches Geschöpf mache ich mich oft auf den Weg zurück zur Erde um
das Licht der Städte, der Sterne und sogar das Licht der Glühwürmchen zu genießen.
Doch eines Nachts verschwand das dieses wunderschöne Licht.
Ein Sturm löschte die Lichter aller Städte der Erde. Die Sterne waren vollkommen verschwunden.
In völliger Dunkelheit hörte ich wie der Sturm stärker wurde. Ich versuchte mich
in Richtung Stadt zu begeben um mich irgendwo dort unter zu stellen.
Mir flogen Gegenstände gegen die Beine und ich konnte mich nur durchs Tasten weiter orientieren.
Eine Windböe riß mich von den Beinen und ich stürzte zu Boden. Nun hatte ich völlig die Orientierung verloren. Und ich hörte auch schon wie ein riesiger Gegenstand auf mich zu flog.
Doch durch den Wind konnte ich nicht rechtzeitig aufstehen und ich wusste auch nicht woher
es kam. Ich streckte meine Arme schützend vor mein Gesicht auch wenn dies nicht viel nützen würde.
Auf einmal wurde mir warm. Ich öffnete wieder meine Augen. Da sah ich das vor mir alles hell wurde. Ich sah den Ast gerade noch rechtzeitig auf mich zu schießen und rollte nach rechts um ihm auszuweichen.
In meiner Hand war eine kleine Lichtkugel die schwach leuchtete. Als könnte sie meine Gedanken lesen wurde sie stärker. Nun begriff ich es endlich. Ich streckte meine Hand mit der Lichtkugel in die Höhe.
Sie erstrahlte hell und hunderte kleiner Lichtflecken flogen von ihr aus in die Höhe.
Einige von ihnen flogen in die Stadt. Andere ließen die Laternen im meiner Umgebung
wieder hell erstrahlen. Aber die meisten wurden zu den Sternen geschickt.
Die Umgebung erstrahlte in einem hellen Lichtschein.
Nun wusste ich das ich der Engel des Lichtscheins war.
IMG

  My companionn Laila  My companionn Laila
IMG
Der Engel der Geheimnisse

Es war mitten in einem Krieg als ich Laila kennen lernte. Ich war gerade mit
einer Freundin auf einer Mission, die uns in einer Höhle führte. In dieser Höhle
waren vor kurzem unsere Feinde. Auch ich war hier vor nicht allzu langer Zeit mit
einer Freundin gewesen. Doch sie traf hier ein Fluch. Wir hofften etwas zu
finden was dieser Freundin helfen würde. Es war hier sehr unheimlich weil genau
wie damals niemand hier zu sehen war. Plötzlich sah ich einen Schatten an den
Wänden umher flitzen. Er verschwand in einer Nische im Stein. Ein kleines
beflügeltes Wesen trat hervor. Es war Laila. Sie konnte uns helfen das
Geheimnis dieses Fluches zu lösen...
Später erzählte sie mir das sie vor sehr langer Zeit auch ein Engel gewesen sei,
der Engel der Geheimnisse. Auch als Engelbegleiterin ist sie den Geheimnissen
auf der Spur. Sie hält sich am liebsten im Dunkeln auf besonders wenn sie in der
Unterwelt Nachforschungen anstellt. "Die Dunkelheit ist die beste Tarnung" sagte
sie immer. Dabei hilft ihr besonders ihre Fäichkeit die sie noch zur Zeit als
Engel hatte. Sie ist in der Lage das Licht um sie herum aufzusaugen und in
völliger Dunkelheit zu verschwinden. Das aufgesaugte Licht kann sie dann in
dunkler Energie als Waffe einsetzten. Oft wurde sie deswegen damals als Engel
der falschen Dunkelheit gerufen. Aber mehr weiß ich nicht von ihrer
Vergangenheit. Immer wenn ich sie darauf ansprechen will blockt sie ab und wird
manchmal sogar richtig böse.
Sie ist nicht sehr oft im Himmel und meistens allein. Ich hab das Gefühl das sie
weder zum Himmel noch zur Unterwelt gehört. Sie ordnet sich niemanden unter
auch nicht mir wo sie doch meine Begleiterin ist. Das wir uns überhaupt
angefreundet haben ist besonders für sie sehr ungewöhnlich, weil sie
grundsätzlich die Gesellschaft von Engeln ablehnt.
Durch den Krieg mussten wir gemeinsam eine Mission erfühlen. Da sie sich schon
in dem Gebiet aus kannte kam sie mit mir mit. Allerdings gerieten wir in dieser
Mission in eine Lebensgefährliche Situation. Nur durch unsere Zusammenarbeit und
der Kombination unserer Fähichkeiten konnten wir uns aus dieser Lage befreien.
Das hat uns doch zusammengeschweißt.
Ich habe ihr meine Freundschaft nie aufgedruckt und sie hat nie gesagt wir wären
Partner, aber doch wissen wir beide das sie meine Engelbegleiterin und ich ihr
Engel bin.


Lailas dunkle Vergangenheit

Es ist schon sehr sehr lange her... Sie war einer der Ersten Engel. Damals gab
es einen Engel der Gott sehr ähnlich war. Er war wunderschön und hoch inteligent,
Gott fast ebenbürtig. Laila bewunderte diesen Engel aber ansprechen konnte sie
ihn bisher noch nicht, weil sie sich nicht traute. Sie war der Engel der
Geheimnisse und so wollte sie herausfinden was ihn den Turm der hohen Engel
passierte. Es ging ein Gerücht um das Gott eine neue Idee hatte, doch keiner
wusste worum es ging. Vorsichtig schlich sie sich die Treppen des Turmes hoch.
Auf halben Weg hörte sie Schritte herunter kommen. Schnell versteckte sich sich
in einer Ecke und hüllte sich in Dunkelheit. Herunter kam der Engel den sie so
sehr bewunderte. Er sah überaus Zornig und wütend aus. Murmelnd blickte er
hinunter auf die Stufen während er ihr immer näher kam. Sie hielt die Luft an.
Plötzlich blieb er stehen und blickte in Lailas Richtung. Seine Mimik änderte
sich sofort.
Freundlich und lächelnd sagte er "Ich weiß das du dich in der Dunkelheit
versteckst, Laila !" verwirrt trat sie aus der Dunkelheit. "Woher wusstet ihr
das ich hier bin Herr ?" fragte sie vorsichtig. Der Engel ging auf sie zu und
streichelte ihre Wange. "Du darfst mich auch bei meinem Namen nennen, Laila" Laila
blickte dem Engel in die strahlenden Augen. "Ja, sehr gerne Luzifer" Laila
freute sich so sehr das Luzifer sie angesprochen hatte das sie völlig vergaß
warum sie hier war. Genau in dem Moment sagte Luzifer, wieder sehr ernst "Laila
ich möchte dir etwas Anvertrauen, es ist sehr wichtig." traurig sah er Laila
fest in die Augen. "Gott will nochmal Wesen erschaffen die wie wir sein sollen.
Er will sie auf die Erde setzten die er kürzlich erschaffen hatte. Diese Wesen
sollen keine Flügel haben, sie sind dumm und völlig machtlos, aber Gott
schwärmt jetzt schön für sie." Laila verstand nicht warum Luzifer so besorgt
deswegen war. "Aber dann sind wir den Menschen doch weit überlegen !" sagte sie
fast fragend. "Warum ..." begann Luzifer "Warum will Gott ein schwächeres Wesen
erschaffen ? Vielleicht weil wir zu mächtig geworden sind. Er hat Angst vor uns,
deshalb erschafft er diese schwachen Wesen und danach will er uns verbannen,
damit wir ihm nicht mehr gefährlich sein können" Laila erschrak. Sie stolperte
ein paar Schritte zurück als sie sich wieder fing "Was ? Das kann doch nicht
sein ! Wir waren ihm doch immer treu ergeben !" Tröstend streichelte Luzifer
Laila übers Haar und nahm sie in den Arm. "Mach dir keine Sorgen, Kleine. Ich
werde nicht zulassen das das jemals geschehen wird, aber ich brauche dazu deine
Hilfe" "Ich kann euch helfen ?" Wieder sah Luzifer Laila fest an. "Ja du musst
allen Engeln Bescheid sagen und sie warnen." Laila machte sich schnell wieder
auf dem Weg, um das zu tun was Luzifer ihr gesagt hatte. Sie sah nicht das
hämische diabolische Grinsen Luzifers.
Laila war sehr stolz so eine wichtige Aufgabe bekommen zu haben. Sie fühlte
wie dieses schöne Gefühl durch ihren ganzen Körper stömte. Doch sie hatte
auch Angst das die Engel wirklich vom Himmel verbannt werden würden. Sie warnte
alle Engel nicht alle wollten ihr glauben. Es waren aber doch viele dabei
die das glaubten was Laila sagte.
Bald kam der Tag an dem Gott den Menschen erschuf. Unter den Engeln herrschte
Unruhe. Auch die die nicht an Lailas Worten glaubten waren leicht nervös. Laila
wollte sich auf den Weg zu Luzifer machen und fragen was sie jetzt tun sollten,
doch sie wurde von seinem Bruder Michael aufgehalten. "Warte" er hielt sie am
Arm fest. "Kannst du mir sagen was hier los ist ? Warum sind alle so verängstigt
? Du bist der Engel der Geheimnisse, du müsstest wissen warum an einem Tag des
Trumpfes, da Gottes Schöpfung gelungen ist, alle Engel sich so merkwürdig
verhalten." Laila log "Ich weiß es nicht" Luzifer hatte es Laila verboten seinem
Bruder von diesen Befürchtungen zu verraten. Er sagte ihr das Michael von Gott
so geblendet ist das er blind alles tat was Gott wollte. Michael würde Gott
alles erzählen und sie Laila würde sofort verbannt werden.
Kurz danach trafen sich Laila und Luzifer. Laila bemerkte sofort das etwas
nicht stimmte. "Was ist mit dir los Luzifer ?" fragte sie leicht besorgt. ""Es
ist bald soweit ! Gott hat ein weiteres Wesen erschaffen. Ein weiterer Mensch.
Er ist wie besessen von ihnen und bald wird er uns aus dem Himmel jagen. Wir
müssen nun handeln !" "Was können wir den tun ?" fragte Laila. "Wir müssen
dafür sorgen das er seine Begeisterung und sein Vertrauen dem Menschen gegenüber
verliert. Er muss sehen das sie schlecht sind" Laila würde alles tun um Luzifer
zu helfen und diese Ungerechtigkeit von Gott zu verhindern. Verzweifelt meinte
sie "Aber sie sind doch gelungen ! Einer wie die Andere und beide Lieben Gott
und Gott liebt sie" Siegessicher begann Luzifer zu lächeln. "Liebe ist
vergänglich und Vertrauen ist leicht verloren. Lass das mal meine Sorge sein"
Am nägsten Morgen wurde Laila von einem lauten Krach geweckt. Als sie hinaus ins
Freie ging rannte ein Engel zu ihr und rief "Schnell beeile dich Laila !
Luzifer hat Gott den Krieg erklärt ! Heute erobern wir den Himmel" Laila rannte
los um Luzifer zu finden. Sie bemerkte eine gigantische Traube aus Engeln. Weit
weg konnte sie Luzifer sehen der mit Gott sprach. Sie konnte hören was sie
sagten
"Wie konntest du mir das nur antuhen ?" rief Gott wütend und verletzt.
Allmählich teilte sich die Traube, die einen standen hinter Luzifer die anderen
hinter Gott. Luzifer antwortete "Ich will auffahren über den Wolken und gleich
sein dem Allerhöchsten. Ich will nie mehr an zweiter Stelle sein." Laila war
tief erschrocken. War das der wahre Grund ? Bevor Laila begriff was passiert
war begangen Alle gegeneinander zu kämpfen. Wollte etwa Gott wirklich die Engel
verbannen ? Luzifer hatte Laila rein gelegt und sie hatte ihm anscheinend blind
vertraut. Sie wollte Michael finden und um Hilfe bitten, sie wusste nicht an wen
sie sich sonst wenden könnte. Doch bevor sie ihn suchen konnte wurde sie von
hinten niedergeschlagen.
Im hohen Gericht wachte sie wieder auf. Sie war gefesselt wie hunderte anderer
Engel auch. Weit vorne sah sie das Richterpult Gottes. Vor ihm war Luzifer,
geschlagen von Michael. In einem roten Licht sah Laila wie Luzifers Flügel
zerfetzt wurden und er vom Himmel stürzte. Nach einem kurzen Schock versuchte
sie sich zu währen. Sie wollte schreien, sich entschuldigen, es erklären, aber
kein Ton war zu hören. Das rote Licht schoss durch die Reihen und alle Engel die
das Licht traf stürzten vom Himmel. Panisch versuchte sie sich zu bewegen und
schrie aus vollem Leib, doch sie blieb stumm. Das Licht kam naher. Mit starren
Blick verfolgte sie es, bis es auch sie traf.
Nie wieder wollte sie jemanden vertrauen. Nie wieder wird sie sich unterordnen.
Nie wieder wollte sie was mit jemanden zu tun haben. Sie fand sich damit ab ein
Dämon zu sein. Im Hintergrund versteckt machte sie das was sie immer tat.
Unsichtbar jagte sie Geheimnissen nach. Hunderte von Jahren verging und Laila
hatte fast vergessen wie es war ein Engel zu sein. Luzifer wurde zu Satan. Er
versucht noch heute den Menschen zu schaden. Er hasste sie. Laila waren sie
eigentlich völlig egal. Aus Langeweile hielt sie sich manchmal in deren Welt auf
und suchte dort nach interessanten Geheimnissen. Immer wieder bemerkte sie
Satans Werk. Die Menschen wurden Satan immer ähnlicher. Sie waren zu Mördern und
Dieben geworden. Laila fand nur wenige Menschen die sich nicht von Satan
beeinflussen lassen hatten. Auf einer ihrer Streifzüge begegnete sie einen
alten Bekannten.
"Wen haben wir den da ? Ist das nicht einer der uralten Verräter ?" Laila drehte
sich um. Es war Michael. Plötzlich erkannte Michael wer vor ihm stand "Du bist
Laila !" Auch Laila erinnerte sich wieder. Ihn ihr staute sich eine unglaubliche
Wut an. Sie wusste nicht warum. "Ja und du bist Michael !" "Was machst du hier
auf der Erde ? Du gehörst in die Unterwelt" Er führte eine Hand zum Schwert, um
es jeder Zeit herauszuziehen. "Ich beobachte nur die Menschen" sagte Laila. Sie
ballte die Faust und lies unbewusst eine kleine dunkle Energiekugel entstehen.
"Uns was machst du außerhalb den Himmels ?" "Ich suche wenigstens einen Menschen
der nicht von eurem Satan verdorben ist !" Laila wusste das sie Satan hasste.
"Da kannst du lange suchen ! Es gibt nur noch eine einzige Familie die er nicht
Verführen konnte." Michael zog sein Schwert. Er richtete es gegen Laila und
befahl "Sag mir wo sie ist und wer es ist, damit Gott sie erretten kann vom
Schicksal der Anderen" Doch Laila flüsterte "Wollt ihr also die Opfer Satans
vernichten so wie ihr es mit uns gemacht habt ?" "Sie sind Mörder, genau wie
ihr" Laila fing an zu schreien "Ich habe niemanden getötet. Ich wusste nicht
was Luzifer wirklich vor hatte. Aber ihr habt mich verbannt ohne das ich mich
verteidigen konnte. Ihr habt mich nicht angehört" auf einmal fiel ihr wieder
alles ein. Michael sah sie misstrauisch an. "Sag mir wer es ist und ich werde
dafür sorgen das du dich verteidigen darfst, aber es wird dir auch dann nicht
viel nützen" Laila war gar nicht mehr interessiert das Gott sie hörte, aber sie
sagte Michael trotzdem wer es war.
Wenige Tage später erschien Michael wieder vor Laila. "Gott will dich hören.
Er gewährt die eine Changse zu beweisen das du ihm treu bist und immer warst"
Laila wollte gegen diese Behauptung schon protestieren, aber schon hatte
Michael Laila gepackt und sie waren im Himmel, In dem Gericht wo Laila mit
vielen Anderen verbannt wurde. Sie schaute sich um. ihre Erinnerung war so klar
als wäre sie hier nie fort gewesen. Eine Stimme sprach "Ich sehe du hast
wirklich niemals dein Schwert gegen einen andern Engel erhoben. Auch in der Zeit
der Verbannung bist du Satan nicht unterlegen. Du hast uns geholfen die
Familie zu finden die mir noch treu ist, aber du bist mir nicht grenzenlos treu.
Ich will das du deine Treu zum Himmel mir beweist" Laila merkte das sie dem nicht
widersprechen konnte. Nicht ein laut kam aus ihrem Mund. "Du sollst die Familie
des Nohar, während der Flut die ich bringe, bewachen und beschützen. Wenn du das
mit meiner Zufriedenheit machst, werde ich dich wieder im Himmel aufnehmen. Du
wirst jedoch nie wieder ein vollwertiger Engel sein können." Endlich konnte Laila
wieder sprechen "Und was soll ich dann sein ?"
Laila wurde zur ersten Engelbegleiterin auch wenn es damals nicht so genannt
wurde. Sie hat sich nie wieder dem Himmel vollkommen anpassen können und sie hat
sich Gott nie unterlegen. Heute gibt es viele Engelbegleiter. Sie sind nicht
zwangsläufig Engel gewesen. Viele sind Menschliche Seelen und andere sind
Entstanden wie auch Engel entstehen. Erst später entwickelte sich die
Partnerschaft von Engel und Begleiter. Doch das war und ist Laila völlig egal.

  Fear of death  Fear of death
Umzingelt

Ich und Laila versteckten uns hinter hohen kalten Felsen. Wir waren in der
Unterwelt mit dem Auftrag herauszufinden ob das Böse sich gegen das Gute
versammeln wollten. Gab es noch Dämonen die einen Angriff auf dem Himmel
planten? Laila kannte sich in der Unterwelt gut aus. Sie wusste wo sich die
Dämonen gerne versammelten.Vorsichtig schlichen wir uns durch die Höhlen. Von
den Wänden aus hörten wirleises Geflüster. "Was ist das Laila ? Von wem sind
diese Stimmen ?" Sich prüfendumsehend erklärte Laila: "Das sind die Stimmen der
Verdammten Seelen. Siegeistern hier herum auf der Suche nach der ewigen Ruhe,
vergebens." Einunangenehmer Schauder krabbelte mir den Rücken hinunter. "Findest
du es hiernicht auch unheimlich ?" fragte ich, "Nein und jetzt sei still !"
EinigeSchritte weiter zog plötzlich eine unnatürliche Dunkelheit auf. Ich
wusstedas es Lailas Dunkelheit war. Ich blieb still stehen und horchte
angestrengtdurch die Dunkelheit hindurch. Da waren Schritte die ihnen näher
kamen. Ichwollte Laila warnen doch ich traute mich nicht einen Mucks zu machen.
DieSchritte entfernten sich wieder und die Dunkelheit verzog sich wieder.
"Gehenwir weiter" sagte Laila so als ob wir gerade eine Pause gemacht hätten.
Ichfragte mich immer mehr wie Laila nur so ruhig sein konnte. Bald konnte ich
einflackerndes Licht erkennen. "Wir sind gleich am Sammelplatz der
Dämonenangekommen" Laila sah mich nicht mal an. Sie war hoch konzentriert. Bald
warenwir an der Quelle des Lichts angekommen. Wir schauten durch die Felsspalte
ineinem großen Gewölbe in dessen Mitte ein Feuer loderte. Ich wollte mich
durchdie Spalte zwängen, weil niemand da zu sein schien, doch Laila hielt mich
stummauf. Sie konnte hier keine Dunkelheit herbei rufen da es in dem Licht
auffallenwürde. Auch mein Licht das warm und klar ist währe nur noch
auffälliger. Lailasah sich nochmal um, dann ging sie ganz langsam durch die
Spalte. Langsam Folgteich ihr. Als wir beide in dem Gewölbe standen das völlig
leer zu sein schienflackerte kurz die Flamme auf. "Laila!" flüsterte ich, doch
sie schien michnicht zu hören. "Laila! Die Flamme!" Plötzlich flammte die Flamme
auf und wuchsschlagartig zu einem Flammenmeer. "Schnell weg hier !" rief Laila
hastig undversuchte die Spalte zu erreichen. Doch zu spät sie war mit Flammen
verschlossen.Wir waren Vom Feuer eingeschlossen. Ich und Laila rückten immer
mehr zur Mittehin um den Flammen zu entkommen. Doch der Flammenring wurde immer
enger. Siereichten bis fast zur Decke hin. "Was ist das für ein Feuer ?" fragte
ichverdutzt. "Das ist das Fegefeuer. Man kann es nicht löschen und wenn man
esberührt ist man Verdammt" warnte mich Laila, "Bald werden sie uns finden".
Abernoch immer schien Laila völlig ruhig zu sein. Sie hat wirklich sehr viel
Mutdachte ich, als ich zu ihr hinunter sah. Sie zog ihr Schwert und forderte
michauf das gleiche zu tun. "Sie sind da !" kaum hatte Laila diese
Worteausgesprochen, da wurden die Flammen kleiner und rote Augen blickten von
überall aufuns herab. Stimmen sprachen laut und schnell. "Das sind zu viele
Laila !" Sagteich doch Laila reagierte nicht. Sie blieb stumm da stehen."Was
mach ich nur ?" dachte Laila. Sie duckte ihren Kopf so das Karinaihr Gesicht
nicht sehen konnte. "Wenn wir nicht kämpfen bringen sie uns um,aber ich kann
doch nicht gegen sie kämpfen" Laila sah starr zum Boden undversuchte einen
klaren Kopf zu bekommen. "Ich bin eine Verräterin ! Wer weißwas sie mit mir
machen werden. Diesmal sehe ich keine Fluchtmöglichkeit" Nun sahsie zur Decke um
doch einen Fluchtweg zu finden. Da war eine kleine Spalte ...Wie kann Laila nur
so gelassen sein, fragte ich mich immer wieder. Ich versuchtezu erkennen was
diese Stimmen flüsterten. Doch ich konnte nichts verstehen. Danndachte ich einer
der Stimmen hätte Lailas Namen gesagt, doch das konnte nichtsein. Wo sah Laila
hin ? Hatte sie eine Idee ? Ich folgte ihren Blick und sahein Riss in der Decke
fast eine Spalte. Die Stimmen erstarben. "LASS DEIN LICHTLEUCHTEN SCHNELL !"
schrie Laila. Ich verstärkte das Licht der Flammen so starkdas alles im weißen
Licht verschwand. Dann verspürte ich einen enormen Luftzugund das Licht wurde
dunkler. Ich sah die roten Augen auf mich zu stürmen. Dannwurde es finster und
ein gigantischer Knall ertönte. Steine rieselten herab undtrafen mich hart.
Laila hatte eine Wahnsinns Energiekugel mit meinem Lichtgeschaffen und den Riss
gesprengt. Sie schnappte mich am Arm und wir flogen durch dieSpalte hinaus.
Lailas Dunkelheit hatte die Dämonen abgelenkt. Wir waren wiederin Sicherheit.
IMG

  Heavenly pets  Heavenly pets
IMG
In Dunkelheit geboren

Heute war ein wunder schöner Tag, das fanden auch meine beiden kleinen Haustiere
Luna und Lara. Da ich heute nichts zu tun hatte sind wir zu einem Picknick zur
Erde hinabgestiegen. Laila meine Begleiterin und ihr Nix waren wieder
verschwunden. Wahrscheinlich waren sie in der Unterwelt um irgendwelchen
Geheimnissen nachzujagen. Während ich die Brote schmierte, ich hab bei mir
besonders viel Nutela drauf gemacht, tobten die zwei Luna und Lara miteinander.
Ich hatte die beiden vor langer Zeit auch bei einem Piknik gefunden. Sie waren
verspielt und ausgelassen, genau wie heute.
Ich freute mich besonders auf den Abend. Diese Nacht soll es einen
Sternenschauer geben. Ich war schon ganz aufgeregt ...
Bald war es soweit und der Tag wurde zur Nacht. Gemütlich lehnte ich mich gegen
einen Baum und Luna sowie Lara tuschelten sich neben mir. Es kamen auch schon
die ersten Sternschnuppen. Nach bestimmt 50 fallende Lichter am Firmament hörte
Lara etwas rascheln. Sie stand auf und tapste zu einem Busch. Auch ich und Luna
sahen zum Busch hinüber. Gerade als Lara mit ihrere Nase den Busch berührte kam
etwas aus ihm geschossen und raste an Lara vorbei. Ein zweiter Schatten stürmte
aus dem Busch heraus und holte den ersten Schatten ein. Beide trafen sich in
der Luft und prasselten zu Boden. Dann erkannte ich Nix. "Was ist den hier los
?" Schließlich kam Laila aus dem Busch geschritten. "Nix hast du ihn ?" fragte
sie. "Wen den ?" fragte ich verwundert. Nix sahs auf einem kleinen Einhorn. Es
war Pechschwarz und hatte ein goldenes Horn. Wütend wehrte es sich. "Dieses
Einhorn kommt aus der Unterwelt ! Es ist böse und hatte euch belauscht"
Luna schlich sich zu dem Einhorn das sich noch immer nicht bewegen konnte weil
Nix auf ihm war. Nix sah Luna böse an doch sie schnaubte nur und ließ sich nicht
beirren. "Warum ist es böse ?" Laila sah nur abwertend auf das Einhorn herab.
"Es kommt aus der Unterwelt ! Das reicht doch als Grund !" Ich sah Laila
ungläubig an. Nun war auch Lara den Einhorn nah gekommen und neugierig beäugelte
sie es. Dann fiel ihr eine große Wunde am Bein des Einhornes auf. Qieckend
machte Lara auf sich aufmerksam. Vorsichtig nährte nun auch ich mich dem kleinen
Wesen. Eine tiefe Schnittwunde zug sich über das ganze Einhornbein. ich wunderte
mich das es sich überhaupt noch bewegen konnte. Ich stupste leicht Nix von
Einhorn herunter und nahm es auf die Arme. Unreuig zappelte das Einhorn. Ich
nahm es Mit nach Hause und pflegte es. Laila vertraute ihm noch immer nicht aber
dafür hatten sich Luna und lara mit ihm umso mehr angefreundet. Es heißt es
Dark und ist seitdem bei uns geblieben.

  Private statement  Private statement
Ich glaube nicht wirklich an Engel aber sie
faszinieren mich sehr.
Ich bin absolut hingerissen von magischen Wesen
Besonders von Engeln. Ich male sie sehr gerne
Und lese Geschichten über sie. Sie sind wunderschön
Können fliegen und mansche Zaubern. Und es gibt
sogar böse Engel. Ach ich liebe sie einfach ! 


Ein Tag im Paradies

Karina liebt es von den Vögeln gewägt zu werden.
Sie geht noch zur Schule, zur Engelsschule.
Bald wird sie ein echter Engel werden.
Sie liebt den Weg zur Schule,
Er führt durch einen Waldweg in dem die Bäume
bunte Blätter haben.
Es geht über einen weiße Brücke, darunter ein
glitzernder Bach.
In der Schule lernen sie gerade wo die Engel herkommen :
"Die ersten Engel wurden von Gott persönlich geschaffen,"
berichtete ein erfahrener Engel, "als er den Menschen erschuf
gab er jedem die Seele eines Engels.
Diese Seele formte sich zu Lebzeiten des Menschen.
Wenn die Seele gut und rein ist bei seinem Tot,
kommt sie zurück in den Himmel wo sie wieder ein Engel
werden kann, oder eine Begleiterin . . ."
Karina folgte dem Unterricht gespannt.
Sie hatte kein Zeitgefühl mehr seit sie hier ist,
aber sie wusste das es nicht so lang her sein konnte als sie hierher kam.
Höchstens ein paar Jahre.
Nach dem Unterricht traf sie noch ein paar Freunde.
Mit ihnen übte sie ihre magischen Fähigkeiten.
Zwar hatte sie hier noch nie Hunger aber sie liebt
das Essen hier.
Sie kann hier machen was sie will,
es ist nie langweilig.
Karina hat schnell bemerkt das die Tage genau so
lange dauern wie sie will und doch sind sie für jeden anders.
"Ich freue mich schon auf den Ausflug in die Menschenwelt, du auch ?"
"Ja und wie !" sagte Karina.
Wenig später machte sich Karina auf den Weg nach Hause.
"Bin ich wieder müde !"

IMG

IMG IMG